Dusty Dave & The Heart Attacks

Dusty Dave & The Heart Attacks

Band:
Dusty Dave – Vocals, Rhythm Guitar
Lucky Steve – Electrical Guitar, Slide
Dynamite White – Blues Harp
Rockin’ Bende – Drums, Cowbell
Ray Black – Upright Bass
Home: Germany
Record Label: Rhythm Bomb Records
Musicstyle: Blues, Rhythm’n’Blues
Booking: Mail(at)Dustydave.de

Promosheet

thumbnail of Promosheet – Dusty Dave & The Heartattacks – One Beer Left-neu

Amazon
ITunes
Spodify
Google Play
Facebook
Website
Airplay direct

Dusty Dave & The Heart Attacks are new on the scene and smell like brisk haircream, water of cologne and guest room soap. But the makers of the band Lucky Steve, Dynamite White, Ray Black, Rockin' Bende und Dusty Dave are already playing successfully in other bands, like the The Booze Bombs, Devils & Sons, The Hidden Charms or Fenders 55.

Their new project is dedicated to blues-boppers and rockin’ blues on the trails of John Lee Hooker, Sonny Terry and Little Walter. But also material by Tom Waits or original songs by the band themself are part of the repertoire.
In 3 words, you can call it raw, loud and of course danceable.

  1. Candyman Boogie
  2. Good Rockin' Mama
  3. Come Inside
  4. Worried Mind
  5. Tough Enough
  6. Champion Of The Blues
  7. One Beer Left
  8. Ride & Roll
  9. In My Time Of Dying
  10. Love-Hate
  11. Big Mouth
  12. Hip Shake
  13. Dead Cat
  14. Rocker


Reviews

DJ Spy
"Hold your Ears Folks! I had the Chance to listen to the brand new Dusty Dave & The Heartattacks Record! 15 great Blues & R&B Songs coming to this world very soon. My favorite songs are "Worried Mind" and "The New Rocker“."

Broken Silence
Calw im Nordschwarzwald ist Rock’n’Roll Fans sicher nicht in erster Linie als Geburtsstadt HERMANN HESSEs ein Begriff. Der vergleichsweise kleine Ort beherbergt mit dem BLACK SHACK RECORDINGS nicht nur ein waschechtes Vintage-Analogstudio von internationalem Ruf, auch zugkräftige Szenebands wie THE BOOZE BOMBS oder DEVILS & SOEHNE prägen das Szenario. Das Quintett um Sänger DUSTY DAVE verschweigt daher gar nicht erst, dass seine Mitglieder neben diesen beiden Formationen auch bei RAY BLACK & THE FLYING CARPETS und THE FENDERS 55 aktiv sind. Laut charmanter Selbstbeschreibung mit einem Odeur von Brisk Haarcreme, Kölnisch Wasser und Gästezimmerseife versehen, reißt das Quintett mit den 14 Songs auf „One Beer Left“ hingegen mal eben die Wand ein: knarziger Juke Joint-Bandblues in rau belassenen Analog-Klangbild und mit allgegenwärtig heulender Harp, spritzige Spielfreude und eine Versiertheit sowohl bei Coverversionen von Classics wie auch hervorragendem Eigenmaterial. Überwiegend energetisch und uptempo setzt die Band sofort ein dickes Ausrufezeichen in die deutschen Blues-Landschaft. Durchaus Retro, aber mit verblüffend viel Charme und Schwung. Ist das Baden-Württemberg? Tipp!